A u s   d e r   S t i m m e   d e s   M e n s c h e n
s p r i c h t   s e i n e   S e e l e

ton-900

Tonporträts

…sind akustische Erinnerungsstücke von Menschen, die uns nahe stehen
Von Eltern, Großeltern, Freunden oder wichtigen Bezugspersonen.
Jede Lebensgeschichte ist einzigartig und umfasst eine Vielzahl an persönlichen Erinnerungen. Das Tonporträt hält in einer
professionell geführten Audioaufnahme die Lebensstationen, das Wirken und den Charakter des(r) Sprechenden fest.
Aus biografischen Interviews in Studioqualität entstehen so Porträts im Audioformat. Sorgfältig geschnitten und als Audiofile
bequem und überall anzuhören.

Der Hörsinn gilt als der Emotionalste unserer Sinne
Das Tonporträt vertraut auf die Unmittelbarkeit des Hörerlebnisses. Es verzichtet auf zusätzliche
Sinneseindrücke und intensiviert gerade dadurch das emotionale Erleben.

In einem Tonporträt kommt die Seele des Porträtierten zum Sprechen
Das Gegenüber sprechen zu lassen, ist eine Kunst: die Kunst sich selbst zurückzunehmen und die Gesprächsführung
doch nicht zu verlieren. Die gelungensten Interviews sind die, in denen sich mein Gegenüber frei entfalten kann und dem Gespräch
seine persönliche Dynamik verleiht. Als Radiojournalistin ist dies mein Handwerk. Ich nehme eine navigierende Rolle ein und
schaffe gemeinsam mit dem Interviewten ein facettenreiches Hörerlebnis.

 

Leistung
Das Tonporträt basiert auf einem mehrstündigen Gespräch in einer oder mehreren Aufnahme-Session(s).
Alle angebotenen Tonporträt-Pakete enthalten ein Vorgespräch, Schnitt und Weiterbearbeitung der Tonaufnahmen
sowie das fertige Produkt als CD und Audiofile.

Jedes Tonporträt umfasst alle wichtigen Lebensstationen wie Kindheit, Ausbildung, Familie oder beruflicher Werdegang.

Ablauf
Ein Vorgespräch steht am Beginn. Gerne schicke ich einen kurzen Leitfaden, um die Scheu vor dem Gespräch
zu nehmen. Die Aufnahme wird von mir in Ruhe angehört, überarbeitet und in einzelne Tracks gegliedert.

Location
Die Aufnahmen werden sowohl bei mir im Studio (1040 Wien) angeboten als auch bei dem Gesprächspartner zu Hause.
Die eigenen vier Wände schaffen eine vertraute Atmosphäre. Die Aufnahme im Studio ermöglicht eine erfrischende Distanz.

Als Wahl-Wienerin mit großer Familie in Deutschland bin ich regelmäßig von hier nach dort und zurück unterwegs. Ich freue mich
über Tonporträts in Deutschland. Schreiben Sie einfach eine Mail!

Interview
Kein Porträt ohne Porträtist. Das Tonporträt lebt von Sensibilität und Professionalität im Gesprächsverlauf:
Gespür für das Gegenüber zu entwickeln, Raum zu öffnen und Raum zu lassen, sowie den roten Faden durch das Gespräch zu spinnen.

Equipment
Eine Sprachaufnahme in bester Tonqualität konzentriert die Aufmerksamkeit auf das Wesentliche:
Die Stimme und Worte des(r) Sprechenden.

Hörbeispiele

Tonporträts

„Meine Güte, für rote Schuhe bin ich locker mit ins Auto gestiegen…“

„Es war eine schräge Eisenstiege mit 11 oder 12 Stufen, die man hinaufgehen musste um in die Küche zu kommen…“

„Ein riesiges Zelt, da aßen sie immer. Das fanden wir hochinteressant, jetzt kommen Araber, Schwarze mit Pferden…“

„Plötzlich sagt er: „na das Akkordeon, das gehört ja dir.“ Das werde ich nie vergessen!

„Ich hab geschrien was die Stimme hergibt, das kannst du im Wald nicht machen, da kommt sofort der Förster…“

„Bis fast zum Schluss haben wir uns gesiezt, obwohl es eine enge Beziehung war…“

„Ohne meinen Vater überhaupt gefragt zu haben, habe ich in einem Raum alle unsere wertvollen Dinge versteckt…“

„Mein Gott, dein Papi ist tot” „Nein, der ist nicht tot, der ist ja nur tödlich verunglückt“

„Ich war immer auf der Suche, immer ein Suchender..“

 

Radiofeature

ORF-Ö1

Weiß enthält alle anderen Farben. Der polnische Lyriker Ryszard Krynicki. Feature, Ö1-Tonspuren, 38min

Wie porträtiert man einen Mann der wenigen Worte? Jemanden, der lieber schweigt als redet? Während sich die Geschichte entfaltet, wird die Begegnung zu einer Reflexion über die letzten Dinge.

Nominiert für den Prix Europa 2018

 

RBB-Kultur

Was der Balkankrieg mit uns gemacht hat. Begegnungen mit Schriftstellern aus Serbien. Feature, RBB-Kultur, 54min
Feature anhören

 

Hörstationen für Ausstellungen

Auf die Schätze. Fertig. Los. Schloss Marchegg, NÖ, Juni-November 2019

Schlossgeheimnisse

Grenzland

Erinnerungen, Begegnungen, besondere Orte. Das sind Schätze, die für gewöhnlich im Verborgenen bleiben. Neun Tonporträts erzählen von der Grenzlandschaft rund um Marchegg und ihren Menschen.

Eine Zusammenarbeit des Volkskundemuseum Wien, der Gemeinde Marchegg und dem Slowakischen Nationalmuseum.

 

Tonpakete & Preise

 

Tonporträts

Ihre Lebensgeschichte als Kurzporträt
Das Kurzporträt enthält entweder alle Lebensstationen in kompakter Form oder beschränkt sich auf besonders
wichtige Aspekte der Biografie.

1 × 2 h Aufnahme / 70 min auf CD
Euro 490,-

Ihre Lebensgeschichte als Basisporträt
Das Basisporträt kann auch als Standardporträt bezeichnet werden. Zwei Aufnahmsessions ermöglichen ein ausführliches Gespräch.
Einmal geweckt, arbeiten Erinnerungen im Kopf nach. Bereits Erzähltes wird mit anderen Erlebnissen verknüpft.

2 × 2 h Aufnahmen / 140 min auf CD oder USB-Stick
Euro 840,-

Ihre Lebensgeschichte als Langporträt
Das Langporträt eignet sich besonders für Personen mit intensiver Lebensgeschichte.
Drei mal zwei Stunden Tonaufnahmen bieten umfassend Raum den einzelnen Stationen Detailreichtum und Tiefe zu geben.

3 × 2 h Aufnahmen / 210 min auf CD oder USB-Stick
Euro
1.200,

Spezialporträt
Individuell zugeschnitten.
Das Spezialporträt kann ein Familien- oder Freundschaftsporträt sein, wenn Eltern, Geschwister, nahestehende Personen oder wichtige Wegbegleiter zu Wort kommen.
Im Mittelpunkt kann aber genauso das seit Generationen bewohnte Haus stehen, um das sich Familiensagen ranken.
Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf…

Auf Anfrage. Preis nach Art / Umfang.

Firmenporträt

Die Geschichte Ihres Unternehmens als Hörerlebnis.
Das Firmenporträt dokumentiert die Gründungs-und Entwicklungsgeschichte eines Unternehmens und stellt so ein wertvolles
historisches Dokument dar – für Generationen. Oder es fungiert als öffentlichkeitswirksames Audiofile auf Ihrer Homepage.

Auf Anfrage. Preis nach Art / Umfang.

 

Hörstationen für Ausstellungen

Preis nach Art / Umfang. Auf Anfrage

 

Alle Preise inkl. Mwst.

Über Mich

shenja-von-mannstein

Aufgewachsen in Heidelberg, lebe und arbeite ich seit 2005 in Wien.
Seit 2013 als freie Redakteurin für Ö1 (Radio Österreich 1)

Das Gespräch mit Menschen ist die Basis meiner Arbeit. Für Radiofeatures und Tonporträts.
Um Menschen anzustoßen ihre Geschichte zu erzählen, braucht es eine gute Atmosphäre und jemanden, der gerne Fragen stellt. Mir macht es Freude, Fragen zu stellen.

2015-2016
Interviews für das Projekt MenschenLeben
der Österreichischen Mediathek

2005 – 2012
Studium Internationale Entwicklung: Universität Wien, Diplomabschluss

Studium Landschaftsarchitektur: Universität für Bodenkultur Wien, Bakkalaureatabschluss

 

Auswahl Veröffentlichungen

Radio

Was der Balkankrieg mit uns gemacht hat. Begegnungen mit Schriftstellern aus Serbien. RBB-Kultur Feature, 2019
Die Gärten der Finzi-Contini. Eine Spurensuche nach Ferrara. Ö1-Tonspuren, Literaturfeature, 2019
Die Welt in der Wohnung. Eine Reise mit Karl-Markus Gauß. Ö1-Tonspuren, Literaturfeature, 2019
Zsuzsa heißt Lilie. Die Autorin Zsuzsa Bánk. Ö1-Tonspuren, Literaturfeature, 2018
Auf der Suche nach Wildnis. Vom Urwald bis zur Gstettn. Ö1-Moment am Sonntag, 2018
„Dunkles Blau auch zwischen Regen und sie“ – Cornelia Travniceks lyrische Begegnung mit Sylvia Plath. Ö1-Tonspuren, Literaturfeature, 2018
„Weiß enthält alle anderen Farben“. Der polnische Lyriker Ryszard Krynicki. Ö1-Tonspuren, Literaturfeature, 2017
Am Rand der Zeit. Der Lyriker Klaus Demus. Ö1-Tonspuren, Literaturfeature, 2017
„Die Musik ist die Schwester der Poesie“. Der Pianist und Musiker Jörg Demus. 2017, Ö1-Menschenbilder,
„Ich bin als Arbeiter gekommen, aber ich bin Mensch gewesen“ – Lebensgeschichten jener, die vor 50 Jahren als Gastarbeiter kamen. 2017, Ö1
„Althofen wird glühen“. Vom Versuch, Ortskerne zu beleben. 2017, Ö1
„Wenn du nicht zufrieden bist, hast du sowieso nichts auf der Welt“. Gespräche auf einem Bergbauernhof. 2017, Ö1
„Die dicke Oachn“. Österreichs ältester Baum und seine Menschen. 2016, Ö1
Von Werksbaracken, Siedlungen und Firmenquartieren. Was wurde aus der Arbeiterwohnung? 2016, Ö1
„Das Erdgeschoß ist die Wurzel der Stadt“. Leben und Arbeiten auf Straßenniveau. 2016, Ö1
„Man sollte als Weltmensch kommen“. Das Afro-Asiatische-Institut Wien im Porträt. 2016, Ö1
Ungenutzt, vergessen, verfallen. Das verschwundene Weinviertel. 2016, Ö1
Wie wir zusammen kamen – Regisseurin Jacqueline Kornmüller und Schauspieler Peter Wolf. 2016,Ö1
Vom Container in den Wohnbau. Bauen für Flüchtlinge. 2016, Ö1
Wie wir zusammen kamen – Das Kärntner Reiseautoren-Trio Berger, Pilgram, Koroschitz. 2015, Ö1
Alten Apfelsorten auf der Spur. Das Projekt Obst und Baum. 2015, Ö1
Verborgene Gassen. Von Durchhäusern und anderen Schleichwegen. 2015, Ö1
Leere Hallen, tote Flächen. Wenn Gewerbeimmobilinen als Brachen verwaisen. 2015, Ö1
Unter grünem Himmel. Die Vielfalt der Klostergärten. 2015, Ö1
Krieg in der alten Heimat. 2015, Ö1
Von Dach zu Dach. Helden, Heilige und andere Dachgestalten. 2015, Ö1
Der Erinnerung eine Zukunft geben. Das Projekt Gedenktafel Hotel Metropole, 2015, Ö1
Alte Bahnhöfe neu genutzt. 2015, Ö1
Wien-Peking. Leben an zwei Orten, 2015, Ö1
„Ohne Deutsch wäre meine Welt sehr klein hier“. Leben in zwei Sprachen. 2015, Ö1
Die Bibliothek der kleinen Bücher, 2015, Ö1
Stille Beobachter in einer lauten Welt. das Schweigen von Mutisten. 2015, Ö1
„Das ist wie eine andere Welt“. Über das Wiederfinden der Sprache nach Aphasie. 2014, Ö1
„Als der Rauch aufhörte Farbe zu tragen“ Radiofeature im Rahmen des Projekts Sounds against Silence Ternitz, 2014,
Auftraggeber Public Art NÖ 
Wie wir zusammen kamen – der Schriftsteller Peter Rosei und sein amerik. Übersetzer Geoffrey Howes, 2014, Ö1
Erzählen gegen Entwurzelung. Erzähler ohne Grenzen,  2014, Ö1
Bloomiade, Hörbuch, 2014, dérive- Radio für Stadtforschung
„Welche Blüten treibt die Stille?“. Das Einsiedlerstipendium,  2013, Ö1
„Was in der Vergangenheit liegt, liegt alles in der gleichen Entfernung zu unserer Existenz heute“ – Der Schriftsteller W.G. Sebald,
Literaturfeature, 2013, dérive- Radio für Stadtforschung
„Mir saynen do“-der jüdische Friedhof Währing, Feature, 2013, dérive- Radio für Stadtforschung

 

Ausstellungen

Auf die Schätze. Fertig. Los. Schloss Marchegg, NÖ. Tonporträts im Rahmen der Ausstellung. Eine Zusammenarbeit des Volkskundemuseum Wien, der Gemeinde Marchegg und dem Slowakischen Nationalmuseum. 2019

100 Jahre EVVA: Tonporträts zur Gründungsgeschichte des Unternehmens. 2019

 

Print

„Eoos über Eoos“. Textcollagen auf Basis von Gesprächsaufnahmen mit dem Wiener Designbüro EOOS. 2015.
In: by:EOOS – Design zwischen Archaik und Hightech. 2015

„Spurensuche in Raum und Zeit bei dem Schriftsteller W.G.Sebald“, Zoll+, 2013
„Die Gunst des Flanierenden ist der Zufall“ –  Gespräch mit dem Fotografen Didi Sattmann, Faq Magazine No 23, 2013
„Später Frühling in Wien“ – Artikel, Faq Magazine No 22, 2013
„Der letzte Emotionale auf der Baustelle“ – Gespräch mit den Architekten Söhne & Partner, Faq Magazine No 22, 2013

 

Kontakt

Shenja von Mannstein
+43  676 667 9809
mannstein@tonportraet.com

www.tonportraet.com
 
 

 
 
 
 
 

Responsible for the content of this Website:
Shenja von Mannstein
All images, audio files and other content presented on tonportraet.com
are under copyright and may not be used without permission.
© Shenja von Mannstein, all rights reserved.

Inhaltliche Verantwortung:
Shenja von Mannstein
Sämtliche Informationen auf dieser Website werden laufend geprüft und
ergänzt, trotzdem können Daten ihre Aktualität verloren haben. Es wird keine
Haftung für Schäden übernommen, die sich aus der Nutzung dieser Website ergeben.

Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt.
Die Verwendung bzw. Vervielfältigung von Texten, Bild- und Audiomaterial
von tonportraet.com bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung.